Unterricht

Bilingualer Unterricht

Zweisprachiger – oder bilingualer – Fachunterricht (bili), wird an den Berufsfachschulen im Kanton Zürich seit 1999 angeboten. Nach dem Pilotprojekt «bi.li» (1999 bis 2003) und dem «Umsetzungsprojekt» (2006 bis 2011) bewilligte der Regierungsrat des Kantons Zürich im August 2011 die finanziellen Mittel für die Aufbauphase des zweisprachigen Unterrichts bis 2015.

Eine im Oktober 2015 durchgeführte Erhebung zeigt, dass die im Regierungsratsbeschluss definierten Ziele erreicht und zum Teil übertroffen wurden. Im Vergleich zu 2011 ist die Zahl der Berufsfachschulen, die bilingualen Unterricht anbieten, von 9 auf 16 gestiegen, die Anzahl ausgebildeter Lehrpersonen von 35 auf 112 und die Anzahl von bili-Lernenden von 1117 auf 2423. Vermehrt werden zweisprachige Abschlussprüfungen (bili-QV) in den verschiedenen Berufen durchgeführt und in den Notenzeugnissen ausgewiesen.

Die Überführung des bilingualen Unterrichts in den regulären Betrieb erfolgt als Teil der Talentförderung im Rahmen des Konzepts „Beratung-Förderung-Begleitung“ gemäss Verfügung der Bildungsdirektion vom 27. März 2015. Die weitere Finanzierung ist im gleichen Konzept geregelt.

Veranstaltungen

Das nächste bili-Erfahrungsaustauschtreffen wird im Frühjahr 2017 stattfinden. Die detaillierten Informationen werden zur gegebenen Zeit aufgeschaltet.
Das letzte Erfa fand am 26. Februar 2016 zum Thema "Umgang mit Fehlern" an der Pädagogischen Hochschule Zürich (PHZH) statt.

Mehr zum Thema