Maserneliminationsstrategie

Kantonale Umsetzung der Nationalen Maserneliminationsstrategie 2013-2015

Der Regierungsrat des Kantons Zürich hat beschlossen, die Massnahmen des Bundes zur Masernelimination in der Schweiz zu unterstützen (RRB 1038 / 18. September 2013).

Grund dafür ist ein erneuter Anstieg der Masernerkrankungen insbesondere bei Jugendlichen und Erwachsenen in den vergangenen Jahren. Da die Infektionskrankheit schwere Komplikationen wie z. B. die Hirnhautentzündung verursachen kann, ist es sinnvoll, Masernerkrankungen soweit wie möglich zu verhindern.

Das Mittelschul- und Berufsbildungsamt unterstützt und koordiniert die Organisation der Masern-Mumps-Röteln-(MMR)-Impfung an Mittel- und Berufsfachschulen. 

Das Institut für Epidemiologie, Biostatistik und Prävention (EBPI) der Universität Zürich führte 2013/2014 im Auftrag des Regierungsrates eine Erhebung zum schulärztlichen Impfangebot an Mittelschulen im Kanton Zürich durch und befragte Lernende an Berufsfachschulen zu ihrer Impfeinstellung.