Überbetriebliche Kurse

Die überbetrieblichen Kurse und vergleichbare dritte Lernorte dienen der Vermittlung und dem Erwerb von grundlegenden Fertigkeiten. Sie ergänzen die Bildung in beruflicher Praxis und die schulische Bildung. Der Besuch der Kurse ist obligatorisch.

Die Kantone können auf Gesuch des Lehrbetriebs hin Lernende vom Besuch der Kurse befreien, wenn die Bildungsinhalte in einem betrieblichen Bildungszentrum oder in einer Lehrwerkstätte vermittelt werden.

Die Dauer der Kurse ist unterschiedlich, je nach Anforderungen des Berufes einige Tage bis mehrere Wochen. Überbetriebliche Kurse finden grundsätzlich ausserhalb des obligatorischen Unterrichts statt

Finanziert werden die Kurse durch Kursgelder der Lehrbetriebe, Beiträge des Bundes, der Kantone und allenfalls durch Beiträge der Berufsverbände. Dem Lernenden dürfen keine zusätzliche Kosten anfallen.