Schulhausprovisorium für die Kantonsschule Glattal in Uster: Bauarbeiten beginnen Anfang Mai

27.04.2012 - Medienmitteilung

Zurück zu Aktuell

Die Baubewilligung der Stadt Uster für das Schulhausprovisorium der Kantonsschule Glattal ist rechtskräftig, nachdem der letzte Rekurs zurückgezogen wurde. Die Bauarbeiten beginnen Anfang Mai, deren Abschluss ist für Mitte Februar 2013 geplant.

Mit der Erstellung der provisorischen Schulanlage wird die Kantonsschule Glattal an einem Ort zusammengezogen. Das Provisorium dient als Übergangslösung bis zum Bezug des Neubaus. Dieses wird aus einer zweigeschossigen Pavillonanlage aus modularen Gebäuden bestehen.

Der Regierungsrat bewilligte für das Gebäude, das die Wärmedämmvorschriften für Neubauten im Kanton Zürich erfüllt, 12,5 Millionen Franken. Der Kredit umfasst den Kauf des Modulsystems, das bei anderen Schulhaus-Sanierungen wieder verwendet wird.

Schulhausprovisorium steht nach den Sportferien 2013 bereit

In der zweiten Maiwoche 2012 beginnen in Uster die Baumarbeiten, die unter anderem die Fundamente beinhalten. Ab Ende Juli werden in sechs Etappen die Modulgebäude geliefert. Der Zusammen- und Ausbau erfolgt bis Mitte November. Gleichzeitig wird der Spezialinnenausbau vorgenommen, bei dem die Wärmeerzeugung, die Sanitärinstallationen sowie die EDV- und Laboreinrichtungen im Zentrum stehen. Nach den Fertigstellungsarbeiten ist der Abschluss der Bauarbeiten per Mitte Februar 2013 geplant.

Die provisorische Schulanlage kommt auf der im Süden an das bestehende Bildungszentrum Uster angrenzenden Parzelle zu stehen. Beim Bau des Provisoriums wird die landschaftliche Situation mit dem parkähnlichen Ambiente respektiert. Um den Park zu erhalten, bleiben die Bäume mehrheitlich bestehen und werden in die provisorische Schulanlage integriert. Im Zentrum entsteht ein gemeinsamer grosser Aussenraum, welcher den über 450 Schülern als Begegnungszone dienen soll.

(Medienmitteilung der Baudirektion und der Bildungsdirektion)

Zurück zu Aktuell